Alter schützt vor Tischtennis nicht

So oder so ähnlich denken diejenigen Senioren-Tischtennisspielerinnen und -spieler, die regelmäßig am Donnerstagvormittag die TGS-Halle füllen, um ihren geliebten Sport auszuüben und zu trainieren. Das Leben ist zu kurz, um es ohne Tischtennis zu verbringen.

Peter Zahn, der die Truppe von Anfang an leitet und für das spielerische und organisatorische Drumherum verantwortlich zeichnet, blickt zufrieden auf fünf Jahre ´Senioren- und Hobby-Tischtennissport´ zurück. In dieser Zeit hat sich ein zuverlässiger Kern der tischtennisspielenden Senioren- und Hobbyfamilie heraus gebildet, immer wieder aufgestockt durch Interessierte, die entweder nach Renteneintritt einen Ausgleichssport suchten oder dem Tischtennissport von jeher zugewandt waren. Hier geht es am Tisch mehr um den Spaß am Tischtennissport als um konkurrierende und kämpferische Auseinandersetzungen eines Verbandsspiels. Aber Vorsicht: gewinnen will jede Spielerin und Spieler!

Im Übrigen gelten als Seniorinnen und Senioren alldiejenigen, die das 40. Lebensalter hinter sich gelassen haben. So ist es auch nicht weiter verwunderlich, wenn sich manch aktiver TGS-Vereinsspieler, der freizeitmäßig am Donnerstagmorgen Zeit und Gelegenheit hat, unvermittelt hereinschneit und sich als Sparringspartner zur Verfügung stellt. Die TGS-Trainingsbedingungen sind einfach top und ein geselliges Miteinander selbstverständlich, auch über die Übungsstunden hinaus.

Und nach wie vor gilt, wer sich angesprochen fühlt und Zeit hat, meldet sich direkt mit seiner Interessensbekundung bei Peter Zahn, Tel. 06104 71922. Für Hobbyspieler, die am späten Nachmittag ein neues oder altes Hobby betreiben wollen, bietet sich auch Dienstagnachmittag von 17.30 bis 19.30 Uhr an, mal anzuklopfen, reinzuschauen und die schnellste Rückschlagsportart der Welt auszuüben. Denn weitere Mitstreiter sind immer gerne gesehen.

31.01.2019/BRo


Erfolgreiche TGS-Punktelieferanten

Die Damen I wollten ihren Hinrunden-Erfolg gegen Pfungstadt wiederholen und mit Melanie Radloff (3), Sabine Germer (1), Kristin Böttner (1), Karina Franz (1), Germer/Böttner, Radloff/Franz (1) gelang diesmal ein Unentschieden. Dem ausgeglichenen Doppelstart folgte eine Drangperiode der Hausen Damen, angeführt von Melanie Radloff. Doch das zur Halbzeit bereits erreichte Unentschieden ließ sich leider nicht in einen Sieg ummünzen.

Einen unglücklichen Doppelstart mit 2:0 legten dagegen die Damen II auswärts in Ginsheim-Gustavsburg hin, um am Ende doch noch ein Unentschieden zu erreichen. Nach den folgenden Einzeln stand es 2:2, die Ausgeglichenheit setzte sich fort, ehe die Gastgeberinnen das 7:6 erlangten. Doch Hotinescu setzte sich im letzten Spiel im 5. Satz durch und die ersatzgeschwächten TGS-Damen fuhren dennoch zufrieden nach Hause. Vanessa Klein (3), Isabel Hotinescu (3), Dagmara Gren (1), Eleonora Johna-Lin, Klein/Johna-Lin, Hotinescu/Gren.

Die Damen III hingegen erwischten auswärts gegen dezimierte Harheimer Damen einen guten Start in die Partie, wenn es auch während der ersten Spielhälfte ausgeglichener zuging. Das Ergebnis von 3:7 steht den Damen gut zu Gesicht und lässt sie auf Tabellenplatz 1 verweilen. Zwei TGS-Damenmannschaften in der Kreisliga bedeuten auch unvermeidbar ein Vereinsderby und die Damen III und IV begegneten sich auf Augenhöhe mit dem besseren Ende mit 4:6 für die Damen IV. Diese mit Alexandra Haase (2), Celine Götz (1), Anke Bauer (1), Sara Lotz (1), Haase/Bauer (1), Götz/Lotz lagen immer den notwendigen Punkt vorne, der letztlich den Sieg über die Damen III mit Britta Schneeweis (1), Cornelia Schoppe, Brigitte Bauer (2), Stefanie Schoppe, Schneeweis/Bauer B., Schoppe/Schoppe (1) brachte. Die Damen IV hatten sich am nächsten Tag ihres Doppelspieltages viel vorgenommen, die Tabellenzweiten aus Seligenstadt erwiesen sich als erwartet schwere Gegnerinnen. Bis zum vorletzten Spiel schien es auf ein Unentschieden heraus zu laufen, doch Anke Bauer als erfolgreichste Spielerin und Sara Lotz mit ihrem Einzelpunkt sorgten für den unerwarteten Sieg. Brigitte Roth (1), Celine Götz (1), Anke Bauer (2), Sara Lotz (1), Götz/Lotz, Roth/Bauer (1).

Spannend machten es die Damen V mit Eleonora Johna-Lin (2), Silvia Kroll (2), Tuyet Nghi Bui (2), Johna-Lin/Bui in Walldorf und erreichten mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung erst im vorletzten Spiel den Unentschieden- und im letzten Spiel den Siegpunkt zum 4:6.

Die Herren II gaben in ihrem Heimspiel gegen die TG Offenbach zwar zwei Doppelpunkte ab, aber vier und dann vor allem die letzten beiden Punkte konnten sicher auf der TGS-Habenseite mit 9:6 verbucht werden. Auch dank der Punkte von Neuling Zhenghua Lu (2), Alexander Scholl (1), Pascal Hofmann (1), Gregor Bauer (1), Nils Rackelmann (1), Thorsten Wagner (2) geht die Tendenz Richtung Tabellenmitte.

Auf verlorenem Posten schienen die Herren III mit Reinhold Bruder (2), Patrick Bauhoff (2), Rüdiger Weiser (2), Klaus Manicke, Jörg Burkart (2), Eike Janetzki (1), Bruder/Janetzki, Bauhoff/Weiser, Manicke/Burkart auswärts gegen Dreieichenhain, nachdem sie mit 0:3 nach den Doppeln einen klassischen Fehlstart hinlegten. Doch zu Beginn der zweiten Einzeldurchgänge hatte die TGS-Mannschaft bereits zum 5:5 aufgeschlossen und holte auch die nächsten vier Punkte. Mannschaftsführer Bruder staunte nach drei Stunden nicht schlecht über das erfolgreiche Aufbäumen seiner Mannschaft.

Einen besseren Start in eine Heimpartie konnten sich die Herren IV mit Sascha Jablonka, Sascha Lotz (1), Peter Zahn (2), Oliver Rosmann, Daniel Yeung (2), Michael Grelnet, Lotz/Yeung (1), Jablonka/Rosmann (1), Zahn/Grelnet (1) kaum vorstellen, 3:0 bot eine optimale Ausgangssituation, ehe die Gegner aus Dreieichenhain als Tabellenletzte immerhin bis auf 5:4 herankamen. Doch erneuten drei Punkten in Folge und dem letzten Punkt des Neulings Daniel Yeung hatten die Gäste nichts mehr entgegen zu setzen. Mit dem mühsamen Auftaktsieg verbleiben die TGSler an der Tabellenspitze.

Das hintere Paarkreuz und die Doppelstärke retteten den Herren V im Schlussspurt den knappen Heimsieg zum Rückrundenstart zuhause gegen die TG Obertshausen. Im vorderen und mittleren Paarkreuz spielten die Gäste stark auf und gingen mit 7:5 Punkten in Führung, ehe die TGS die letzten Einzel und das Schlussdoppel für sich entscheiden konnte. Peter Theismann als kurzfristiger Ersatz entschied beide Einzel für sich. Amir Mahmood (1), Jens Hauptmann, Hans-Dieter Malorny, Oliver Hüfner (1), Norbert Janetzki (2), Peter Theismann (2), Mahmood/Malorny (2), Hauptmann/Janetzki (1), Hüfner/Theismann. Mannschaftsführer Dieter Malorny sieht seine Herren V nach dem Aufstieg in Tuchfühlung zum oberen Tabellendrittel.

Die Herren VI starteten optimal in ihre Auswärtspartie gegen den TTV Offenbach. Bis zum 1:4 schien alles nach Plan zu verlaufen, doch die Gastgeber kamen auf 3:4 heran, ehe Neuling Agon Gashi den Unentschieden- und Peter Theismann mit seinem zweiten Einzelpunkt den Sieg im letzten Spiel holen konnte. Rüdiger Götz (1), Agon Gashi (1), Josef Horner, Peter Theismann (2), Götz/Horner (1), Gashi/Theismann (1). In ihrem zweiten Spiel der Spielwoche setzten die Herren VI ihre Erfolgsserie mit einem sicheren 10:0 gegen dezimierte Hainstädter mit drei Spielern zuhause fort. Rüdiger Götz (2), Agon Gashi (2), Josef Horner (2), Peter Theismann (2), Götz/Horner (1) setzten sich damit im ersten Tabellendrittel fest.

/BRo 27.01.2019


Damen IV und V ernten Kreispokal

Drei Damen- Mannschaften III, IV und V und die Herren III griffen im Kreispokal in OF ins Pokalgeschehen ein. Die Herren III mussten in ihrer Begegnung den stärksten Gegnern der verbliebenen Mannschaften, Eiche Offenbach, Tribut zollen und unterlagen mit 4:2, doch evtl. wäre ein Pünktchen mehr drin gewesen. Reinhold Bruder (1), Eike Janetzki (1), Klaus Manicke, Bruder/Janetzki E.

Die Damen III und IV führten aufgrund der Auslosung ihre interne TGS-Vereinsmeisterschaft auf Kreisligaebene gleich im Halbfinale aus und wussten nicht recht, ob es gut oder weniger gut war. Zumindest war damit eine Hausener Mannschaft bereits im Pokalfinale! Wie gewohnt, machten es sich die Damen nicht leicht und damit eben auch spannend. Die Damen III mit Britta Schneeweis, Conny Schoppe (1) und Brigitte Bauer (1) legten gut los und lagen mit 2:1 vorne, als das Doppel eine Vorentscheidung bringen sollte. Das IVer Doppel Haase/Roth verpennte erst mal den Doppelstart gegen Schneeweis B./Bauer B. und lag mit 1:9 hinten, ehe das IV-Doppel den Satz doch noch umbiegen konnte, mit 10:12 gewann und schließlich auch die Partie nach vier Sätzen zum ausgeglichenen Gesamtspielstand von 2:2. In den folgenden beiden Einzeln sicherten Alexandra Haase und Celine Götz die beiden noch fehlenden Punkte und die Damen IV mit Alexandra Haase (1), Brigitte Roth, Celine Götz (2), Haase/Roth (1) standen gegen Mühlheim überraschend im Pokal-Endspiel. Nach dreieinhalb Stunden Spielzeit trommelten die anwesenden Schiedsrichter schon ungeduldig mit den Fingern.

Im Pokalfinale rechneten die Damen IV mit erheblicher Gegenwehr der Mühlheimer Damen, aber einer glatten 3:0-Führung der Hausener Damen hatten diese wenig entgegen zu setzen. Den Schlußpunkt konnte erneut das Dream-Doppel Haase/Roth setzen, die in vier Sätzen Spiel, Satz und damit den Pokalsieg für Haase (1), Roth (1), Götz (1) und Haase/Roth (1) einfahren konnten. Der Jubel war auch bei der TGS-Anhängerschar groß, als erfolgreichste Spielerin am Pokaltag erwies sich Youngster Celine Götz, die mit ihren drei Einzelsiegen den Grundstein für diesen unerwarteten Pokalerfolg legte. Nun geht es auf Bezirksebene weiter am 16. März 2019 in Höchst im Odenwald.

Parallel fand die Pokalfinal-Auseinandersetzung der Damen V in der Kreisklasse statt, die Damen wiederholten einfach ihren Verbandspielerfolg vom Vortag, den sie mit 8:2 gegen den TTV Offenbach schon für sich verbuchen konnten. Sara Lotz (1), Eleonora Johna-Lin, Bui (2). Lotz/Bui (1) führten nach dem ersten Einzeldurchgang mit 2:1, das Doppel erwies sich als klare Angelegenheit für Lotz/Bui und die Hausener Damen führten mit 3:1. Erneut punktete dann der Youngster Bui für ihre Mannschaft und das 4:2-Endergebnis sieht als Pokalerfolg sehr gut aus. Diesen Erfolg nehmen die Damen V mit ins Bezirkspokalfinale am 17. März 2019, ebenfalls in Höchst/Odenwald..

/BRo 20.01.2019


Positiver Rückrundenstart

Die Herren I schienen in ihrem Heimspiel-Krimi zum Rückrundenstart gegen Sprendlingen lange Zeit immer die Nase vorn zu haben. Nach dem positiven Start in den Doppeln gelang es fortwährend, einen Zweipunkte-Vorsprung zu halten. Allerdings kamen die Gegner dann auf 5:5 heran, und auch zwei weitere Punkte der TGS-Herren konterten die Gegner, es stand nunmehr 8:7, sodass letzendlich das Abschlußdoppel die Entscheidung herbei führen musste. Dem gewonnenen ersten Satz folgte keiner mehr, es stand 8:8 und dieses Unentschieden fühlt sich an wie eine Niederlage. Doch Mannschaftskapitän Koßmann ist zuversichtlich, durch die verjüngte Mannschaft eine gute Rückrunde hinzulegen. Thomas Picard, Jens Koßmann (2), Marcel Götz (1), Johannes Szopa (1), Alexander Scholl (1), Pascal Hofmann (1); Picard/Koßmann (1), Götz/Hofmann, Szopa/Hofmann (1).

Die Damen IV sicherten sich gegen den TTV Offenbach einen souveränen 8:2-Erfolg. Beide gewonnenen Doppel bildeten eine gute Grundlage, so weiter zu machen. Böttger (2), Johna-Lin, Kroll (2), Bui (2), Johna-Lin/Kroll (1), Böttger/Bui (1).

/BRo 19.01.2019


TGS-Tischtennistalente gesucht und gefunden

Auf der Suche nach zukünftigen Tischtennis-Talenten organisiert die Tischtennisabteilung der TGS 1897 Hausen regelmäßig jedes Jahr einen Ortsentscheid der mini-Meisterschaften. Die Tradition der mini-Meisterschaften des Deutschen Tischtennisbundes (DTTB) geht nunmehr in die 36. Saison! Bundesweit nahmen bereits mehr als 1,5 Millionen Mädchen und Jungen an der erfolgreichsten Nachwuchs-Werbeaktion im deutschen Sport teil. Die mini-Meisterschaften richten sich an alle Kinder, die jünger als 12 Jahre sind und an keinem offiziellen Tischtenniswettkampf teilgenommen haben dürfen. Vom Ortsentscheid geht es über Kreis-, Bezirks- und  Verbandsentscheid bis zum Bundesfinale. Von der TGS Hausen gelang dies vor Jahren Celine Götz, die jetzt als Spielerin in der 4. Damenmannschaft und als Jung-Trainerin aktiv den Verein unterstützt. Über die mini-Meisterschaften sind auch schon einige spätere Nationalspielerinnen in Deutschland "gefunden" worden.

Chef-Coach Markus Reiter, assistiert von den "Jung-Trainern" Pascal Hofmann, Marcel Götz, Celine Götz und Nghi Bui, lud nun wieder Kinder in die TGS-Halle zum Ortsentscheid ein. Mit zehn Mädchen und Jungen war die kleine TGS-Halle gut gefüllt. Sämtliche Tische waren belegt und die "Jung-Trainer" sorgten als Poolleiter/innen und Schiedsrichter/innen für eine ordnungsgemäße Durchführung der Spiele.

Richtig spannend wurde es in der AK 3 der Mädchen (2010 und jünger). Das Finale ging bei wechselnden Führungen bis in die Verlängerung des Entscheidungssatzes, den Selina Klinge mit 12:10 gegen Lara Demmert gewann. Lara war mit sieben Jahren das jüngste Mädchen. Noch jünger war Florian Seewald, der als 6-jähriger die Jungenkonkurrenz gewann. Nach mini-Meisterschafts-Maßstäben war die Altersklasse 2 der Jungen sportlich das Highlight der Veranstaltung. Hier gewann Ilja Kuhn in vier knappen Sätzen gegen seinen Zwillingsbruder Andrej. Beiden darf zugetraut werden, dass sie bei den minis noch weit kommen können. Gleiches gilt für Aylin Özger, die klare Siegerin der AK2 der Mädchen wurde. Bei den ältesten Jungs in der AK1 gewann Nico Hinkel vor Davud Özger und Maxim Scholl.

Die Experten vor Ort prognostizieren auf Grund der gezeigten Leistungen weitere Erfolge der Hausener Minis beim Kreisentscheid im März.

/Fotos MRe
/BRo 18.01.2019


TGS-Mädels starteten ins Trainingscamp nach Grenzau

Tischtennis und Wellness-Kurzurlaub im Westerwald harmonieren ganz gut zusammen, so gehört zu Jahresbeginn für viele Damen der TGS 1897 Hausen das Trainingscamp im Hotel Zugbrücke Grenzau in Höhr-Grenzhausen einfach dazu. Dieses Mannschafts-Highlight wird gerne angenommen und so packten die 13 Damen Berit Deck, Brigitte Roth, Britta Schneeweis, Cornelia Schoppe, Gabriele Klis, Isabel Hotinescu, Jessica Schneeweis, Karina Franz, Kristin Böttner, Martina Ockel, Melanie Radloff, Silvia Kroll und Stefanie Schoppe flugs ihre Tischtennisschläger ein und reisten in Fahrgemeinschaften in den beschaulichen, aber verregneten Westerwald.

Gleich nach dem Kofferauspacken folgte die erste von vier Trainingseinheiten mit Aufwärmrunden und Übungen, der Ablauf des Trainingsprogramms ist den Tischtennis-Damen aus den vorherigen Lehrgängen bestens vertraut, lockte doch anschließend bereits das erste leckere Dinner. Auch die Bowlingbahn wollte auf ihre Festigkeit getestet werden, so ermittelten die Damen mit Kristin ihre Siegerin und Conny und Brigitte als Platzierte.

Samstagmorgen unerbittlich früh klingelte der Wecker, folgte doch bereits nach dem frühen Frühstück die zweite Trainingseinheit. Anschließend chillte jede Dame nach Gusto mit walken, shoppen, lesen, schlafen oder quatschen. Zum Mittagessen gesellten sich wieder alle in das Restaurant, die nächsten leckeren Speisen wollten gegessen werden. Wer hier verhungert und verdurstet, ist selber schuld. Nach dem Essen wollten manche gerne ruhen, ging aber nicht, denn die dritte Trainingseinheit rief unbarmherzig nach den Teilnehmerinnen und diese folgten dem Aufruf auch brav und treu, auslassen galt nicht. Der Nachmittag lockte endlich mit Freizeit und Schwimmbad und Sauna wollten auch zum Entspannen genutzt werden.

Das Samstagabend-Dinner ließ wie gewohnt keine Wünsche offen und manch ein Bauch wurde dick und rund. Notwendige Bewegung war anschließend nur bei den Tischtennisdamen vom TTC Grenzau zu sehen, kritisch beäugt von den TGS Damen. Die Grenzau-Damen mussten sich im Rheinlandligaspiel mit den Damen der SG Mühlbachtal auseinandersetzen und verloren mit 1:8 Punkten. Die TGS-Damen erholten sich beim Zuschauen und hatten am späten Abend wieder Energie, die speziellen Drinks der hauseigenen Cube-Bar auszuprobieren und manche vertrieben mit dem traditionellen Tabu- und Activity- Spiel eventuell aufkommende Müdigkeit.

Der Sonntagmorgen begann überraschenderweise auch früh und die vierte und letzte Trainingseinheit in der Grenzau-Halle wollte abgearbeitet werden, den ungeliebten Aufwärmrunden folgten kleinere Trainingseinheiten mit fachlicher Anleitung und Hinweisen. Die Teilnehmerurkunden und T-Shirts wurden als Beweisstücke gerne angenommen und erweitern zuhause die heimische Sammlung.

Jetzt galt es, die Koffer zu packen und schnell die Zimmer zu räumen, der Putzdienst stand schon vor der Zimmertür. Leider hatte auch alles seinen Preis, die Hotelrechnung musste noch beglichen werden, ein Gruppenfoto für die Abteilungshistorie als Erinnerung durfte nicht fehlen. Ein letztes Mittagessen folgte und die aktuelle Wetterlage im Blick, machten sich die Fahrgemeinschaften alsbald auf den Heimweg - ein Wiedersehen 2020 für Grenzau VI nicht ausgeschlossen.

/Fotos GKl+BRo

/BRo 13.01.2019


Kein Pokal-Fortkommen für die Herren VI

Für die Herren VI waren die Pokalgegner SG Nieder-Roden die erwartet schweren Gegner, die keinen Punkt zuließen und die Herren mit 0:4 aus allen weiteren Pokalbegegnungen ausschlossen. Rüdiger Götz, Agon Gashi, Peter Theismann, Theismann/Götz.
/BRo 13.01.2019

Zukünftige Tischtennis-Talente gesucht

Am Montag, dem 14. Januar 2019, um 17.00 Uhr findet der Ortsentscheid der mini-meisterschaften in Hausen statt. Für die Anfängergruppe der TGS 1897 Hausen e. V. ist um 16.30 Uhr Meldeschluss, Aachener Str. 3 in 63179 Obertshausen-Hausen, Hallenöffnung 17 Uhr.

/BRo 06.01.2019


mini-Meisterschaften 2018/2019, Ortsentscheid Hausen

Am 14. Januar 2019, 17:00 Uhr, findet der Ortsentscheid der mini-meisterschaften in Hausen statt. Die Tradition der mini-meisterschaften geht nunmehr in die 36. Saison und ist ein pures Erfolgsmodell! Startberechtigt sind alle Kinder, die noch keine Spielberechtigung bzw. noch an keinem Verbandsentscheid der mini-Meisterschaften teilgenommen haben.

Die mini-Meisterschaften in Hessen werden durchgängig in drei Alterskategorien, 11 und 12 Jahre (Jg. 2006 und 2007), 9 und 10 Jahre (Jg. 2008 und 2009) und 8 Jahre und jünger (Jg. 2010 und jünger), vom Orts- bis zum Verbandsentscheid durchgeführt. Die Siegerin und der Sieger des Verbandsentscheids des Jahrgangs 2008/09 vertritt den Verband beim Bundesentscheid des Deutschen Tischtennis-Bundes, der im Juni 2019 in Berlin statt finden wird. 

Für die Anfängergruppe der TGS Hausen ist um 16.30 Uhr Meldeschluß in der TGS-Halle, Aachener Str. 3 in 63179 Obertshausen-Hausen. Der Cheftrainer, Markus Reiter, und die Jugendtrainer Pascal Hofmann, Marcel Götz, Celine Götz und Nghi Bui unter der Leitung von Melanie Radloff arbeiten bereits an der Durchführung und die Anfängertruppe wird für die Teilnahme trainiert und eingestellt - natürlich nur, wer mag.

/BRo 22.10.2018