TGS-Tischtennis strahlt bis auf Hessenebene

Im Bezirkspokalfinale Süd in Höchst im Odenwald hatte die TGS Hausen drei Damen-Eisen (I, IV und V) im Feuer und kehrte mit zwei Bezirkspokalsiegen der Damen I und IV nach Hause - eine Super-Quote. Am 31. März 2019 ab 10.30 Uhr wird der Hessenpokal bei der TG Obertshausen ganz nah ausgetragen und die TGS 1897 Hausen e. V. ist als Stadt-Nachbar erfreulicherweise mit zwei Damen-Mannschaften vertreten.

Den Damen I begegneten im Halbfinale vertrauten Gesichtern aus Ober Roden. Melanie Radloff, Sabine Germer und Kristin Böttner legten forsch los und überrannten die Gegnerinnen in den ersten drei Einzeln mit 0:3. Casus knacktus war der in fünf Sätzen gewonnene Punkt von Sabine Germer gegen die #1. Das einzige Doppel einer Pokalpartie konnte dann bereits die Entscheidung bringen und tat es auch, Radloff/Germer gewannen dieses (0:4) und der Einzug ins Bezirkspokal-Finale war vollzogen.

Hier warteten ebenfalls Bekannte, die TG Bornheim. Die Hausener Tischtennis-Damen legten erneut gewohnt forsch vor und schwuppdiwupp stand es wieder 0:3. Sollte es wieder gelingen, im folgenden Doppel den berühmten Sack zu zumachen? Kein Problem für das Doppel Radloff/Germer, die in drei Sätzen ihre Kür vom Stapel ließen und nach einer Gesamtspieldauer von nur einer Stunde den Satz, das Spiel und den Bezirkspokal nach Hause(n) holten.

 

Als Kreispokal-Siegerinnen vom Januar 2019 fuhren die Damen IV mit gemischten Erwartungen zur Bezirkspokal-Endrunde nach Höchst im Odenwald. Eine glänzend aufgelegte Alexandra Haase, ein ungeschlagener Youngster Celine Götz und ein Dream-Doppel Alexandra Haase/Brigitte Roth bildeten das Fundament für diesen unerwarteten Erfolg, der jetzt weiterführt zum Hessenpokal Ende März nach Obertshausen.

In Höchst/Odenwald mussten die Damen IV anfänglich im Gegensatz zu den drei anderen Mannschaften am selben Tag noch ein Viertelfinalspiel vorab spielen. Also trat die Mannschaft gegen Eppertshausen an, jede der drei Gegnerinnen hatte einen Noppen-Schläger in der Hand. Alexandra Haase, Celine Goetz und Anke Bauer führten nach den Einzeldurchgängen 2:1. Das Doppel Alexandra Haase/Brigitte Roth kämpfte sich gegen Doppel-Noppen zu einem ungefährdeten Sieg. Alexandra Haase machte es in ihrem Spiel spannend, ehe sie den Noppen-Bogen raus hatte, im 5. Satz den verdienten Matchpunkt einheimste und die Mannschaft in das Halbfinale einzog.

Die Begegnung gegen bekannte Gegnerinnen aus Harheim erwies sich für Alexandra Haase, Brigitte Roth und Celine Goetz als schwieriges Unterfangen, die Harheimer Damen machten den TGS-Mädels das Tischtennisleben schwer. Nach dem ersten Einzeldurchgang stand es wieder 2:1 für Hausen, dann mussten Alexandra Haase und Brigitte Roth auch noch ihren Doppelpunkt nach einem Fünfsatz-Spiel abgeben zum 2:2. In den beiden folgenden Einzeln kämpften sich aber Alexandra Haase und Celine Götz durch ihre Einzel und stockten zum Endergebnis 4:2 auf, der unerwartete Einzug ins Bezirkspokalfinale war perfekt.

Hier traf die Mannschaft mit Alexandra Haase, Brigitte Roth und Celine Goetz auf unbekannte Gegnerinnen aus Bürstadt. Nach den ersten Einzelspielen stand es unverhofft bereits 3:0 und das Dream-Doppel Alexandra Haase/Brigitte Roth sicherte in vier Sätzen das souveräne 4:0 und der goldige Bezirkspokal befand sich mal wieder und wie regelmäßig in den Händen von TGS Damen, als ob er naturgemäß dorthin gehört.

 

Gegen Alt-Bekannte der Kreisklasse, Raunheim, taten sich die Damen V schwer und konnten bis auf drei Sätze nichts mehr gewinnen. Eleonora Johna-Lin, Manuela Schick, Tuyet Nghi Bui, Johna-Lin/Bui.

/BRo 17.03.2019


Großartige Erfolge bei den meisten TGS-Mannschaften

Auswärts in Seligenstadt angetreten, überließen die Damen I den Gastgeberinnen lediglich drei Punkte zum 3:8. Beide gewonnenen Doppel und eine bestens aufgelegte Melanie Radloff sicherten die notwendigen Punkte. Melanie Radloff (3), Sabine Germer, Kristin Böttner (2), Vanessa Klein (1), Radloff/Germer (1), Böttner/Klein (1).

Das Heimspiel gegen die unmittelbaren Tabellennachbarn aus Bornheim verlief für die Damen II anders als erhofft, denn die Gäste lagen immer mehrere Punkte vor, was die ersatzverstärkten TGS-Damen nicht mehr aufholen konnten. Vanessa Klein, Isabel Hotinescu (1), Dagmara Gren, Britta Schneeweis (2), Klein/Hotinescu, Gren/Schneeweis (1).

Eine optimale Partie zur Verteidigung der Kreisliga-Tabellenspitze lieferten die Damen III auswärts in Kelsterbach mit 0:10 ab. Beide Doppel und bis auf ein Einzelspiel alle in souveränen drei Sätzen gewonnen. Britta Schneeweis (2), Cornelia Schoppe (2), Brigitte Bauer (2), Stefanie Schoppe (2), Schoppe C./Schoppe/St. (1), Schneeweis/Bauer B. (1).

Die Damen V mussten den Gästen aus Unterliederbach zuhause acht Punkte zum 2:8 überlassen. Lediglich Sara Lotz und Silvia Kroll konnten das Ergebnis verbessern. Sara Lotz (1), Marie-Luise Böttger, Eleonora Johna-Lin, Silvia Kroll (1), Lotz/Böttger, Johna-Lin/Kroll.

Die Herren I besiegten zuhause Rembrücken mit 9:3 und bleiben klar auf Aufstiegs-Relegationskurs. Fünf Punkten in Folge und weiteren vier Punkten hatten die Gegner nichts entgegen zusetzen, auch weil sechs von sieben Spielen glücklicherweise zugunsten der Hausener Herren im fünften Satz entschieden wurden. Jens Koßmann (1), Marcel Götz (1), Johannes Szopa (1), Zhenghua Lu (1), Alexander Scholl (1), Pascal Hofmann (1), Götz/Scholl (1), Koßmann/Szopa (1), Lu/Hofmann (1).

Einen glänzenden Auftritt legten die Herren II in Bieber hin und nahmen ein 2:9 mit nach Hause. Den zwei Doppelpunkten folgten sogleich sieben Punkte der TGS-Herren. Zhenghua Lu (2), Alexander Scholl (1), Gregor Bauer (1), Nils Rackelmann (1), Thorsten Wagner (1), Lu/Wagner (1), Scholl/Bauer G., Rackelmann/Bruder (1).

Als Tabellendritte traten die Herren III an gegen den punktgleichen Tabellenvierten TTC Langen. Das Hinspiel gewannen die Hausener knapp mit 9:7, deswegen spürte Reinhold Bruder im Vorfeld schon eine gewisse Anspannung in seiner Mannschaft. Mit den Doppeln erwischte seine Mannschaft einen guten Start und führte mit 2:1. Die Führung wurde in den ersten Einzeln auf 5:1 ausgebaut. Danach verkürzten die Gäste mit vier Siegen in Folge auf 5:5. Das Hausener Team bewies jedoch Nervenstärke und gewann die nächsten drei Einzel zum 8:5 bzw. Eike Janetzki punktete zum Endstand von 9:6. Der dritte Tabellenplatz in der 1. Kreisklasse blieb erhalten. Bruder (1), Schneeweis (2), Weiser (2), Manicke (1), Burkart, Janetzki (1), Bruder/Schneeweis (1), Weiser/Burkart (1), Manicke/Janetzki.

Auch die Herren IV legten mit drei gewonnenen Doppeln einen Bombenstart hin. Weitere vier Punkte in Folge ließen das Punktepolster schnell auf 0:7 anwachsen, ehe auch der Gastgeber mal mit zwei Punkten punktete. Doch erneute zwei Punkte durch das vordere, erfolgreiche Paarkreuz mit Eike Janetzki und Michael Jentzsch ließen die Herren das wichtige 2:9 holen. Eike Janetzki (2), Michael Jentzsch (2), Sascha Jablonka (1), Sascha Lotz (1), Peter Zahn, Michael Grelnet, Janetzki/Lotz S. (1), Jentzsch/Jablonka (1), Zahn/Grelnet (1).

Einen erfolgreichen Auftritt mit 1:9 lieferten die Herren V auswärts in Heusenstamm ab. Zwar den ersten Doppelpunkt abgegeben, folgten in einer konzentrierten Mannschaftseinstellung acht Punkte in Folge, diesmal sogar mit glücklicheren 5-Satz-Siegen. Als Aufsteiger verteidigen die Herren V den 4. Tabellenplatz und wollen in den restlichen Spielen diesen Platz auch halten. Amir Mahmood (2), Jens Hauptmann (1), Stephan Parkan (1), Hans-Dieter Malorny (1), Oliver Hüfner (1), Norbert Janetzki (1), Hauptmann/Janetzki N. (1), Mahmood/Malorny, Parkan/Hüfner (1).

Einen Super-Auftritt mit 9:1 zuhause legten die Herren VI mit Damenunterstützung hin und ließen den Gegnern aus Heusenstamm nicht den Hauch einer Chance. Brigitte Bauer (2), Rüdiger Götz (1), Agon Gashi (2), Peter Theismann (2), Bauer/Götz (1), Gashi/Theismann (1).

/BRo 17.03.2019


TGS-minis sahnen kräftig ab

Andrej & Ilja
Andrej & Ilja

Ihren ersten Auftritt ausserhalb der TGS-Halle ließen die TGS-minis am Sonntag, dem 10. März 2019, beim Kreisentscheid in Dietzenbach mit einem Paukenschlag enden: In drei von fünf Alters-Konkurrenzen sahnten die minis den Tabellenplatz 1 ab. Verwundert reibt sich Nachwuchstrainer Markus Reiter immer noch die Augen, es hätte durchaus noch mehr heraus springen können. Damit sicherten sich die drei Sieger Selina Klinger/AK3, Nico Hinkel/AK1 (Maxim Scholl 4. Platz), und Ilja Kuhn/AK2 (Andrej Kuhn 2. Platz) nicht nur die Startberechtigung für den Bezirksentscheid am 7. April 2019 in Büttelborn, sondern auch zusätzlich zwei Startplätze für die platzierten TGS-mini-Kollegen Maxim Scholl und Andrej Kuhn.

Die ersten eigenen Erfahrungsberichte der Jungs, im ersten Nachmittags-Training nach dem Erfolg von Markus Reiter abverlangt, lesen sich köstlich:

Ilja hatte anfangs das Pech, mit einem anderen Ilja verwechselt zu werden und stand erst einmal umsonst am Tisch, bis das Missverständnis aufgeklärt wurde. Seine weiteren Spiele hat er jeweils souverän mit 3:0 ohne große Mühen gewonnen, sogar das Finale. Lediglich sein Zwillingsbruder Andrej machte ihm hier das Tischtennisleben schwer und spannend. Doch Ilja ging an diesem Tag wie gewohnt in drei Sätzen als Sieger seiner Altersklasse vom Tischtennistisch. Nach der Beobachtung des Trainers musste Ilja nicht alles zeigen, was er bislang so im Tischtennis gelernt hat.

Für Andrej waren die Gegner zu einfach, lediglich gegen seinen Zwillingsbruder Ilja musste er sich anstrengen. Er hat insgesamt sechs Spiele gespielt, nur das Finale gegen Ilja war schwierig und auch sehr spannend. Hier hat er auch versucht, seine angedrehten Aufschläge einzusetzen. Und wenn sie kamen, war das immer ein sicherer Punkt für ihn.

Maxim berichtet, dass er in einer Fünfer-Gruppe jeder gegen jeden gespielt hat. Mit seiner Bilanz von 1:3 ist er zwar nicht wirklich zufrieden, seine gedrehten Aufschläge konnte er nicht so wirklich einsetzen. Aber er hat Platz vier und damit überraschend sogar die Qualifikation für den Bezirksentscheid in Büttelborn erreicht. Seine erste Bronzemedaille nimmt er gerne mit nach Hause, weil unverhofft.

Da staunt der Fachmann und der Laie wundert sich: die kontinuierliche Nachwuchsarbeit erntet ihre Früchte ;-)

/Fotos p

/BRo 12.03.2019


Melanie Radloff wurde Vize-Senioren-Hessenmeisterin im Damen-Doppel

Melanie Radloff, die #1 der TGS-Damen-Rangliste, sicherte sich am Sonntag, dem 10. März 2019, in Darmstadt-Arheilgen den Vizetitel bei den Hessenmeisterschaften der Seniorinnen und Senioren im Damen-Doppel. An der Seite von Inke Dömges, ehemalige Erstbundesliga-Spielerin, wurde sie erst im Finale gestoppt mit knappen 2:3. Dabei ging es nicht nur um den Hessen-Titel, sondern auch um die Qualifikation zu den Deutschen Einzelmeisterschaften vom 8.-10. Juni 2019 in Erfurt.

/BRo 12.03.2019


Das können die Damen besser

Trotz gewonnenem Eingangsdoppel gelang es den Damen III im Heimspiel gegen Seligenstadt nicht, entscheidend Boden gut zu machen, denn den Gegnerinnen gelangen vier Punkte in Folge (1:4). Auch drei weitere Punkte der heimischen Damen brachten nicht den erhofften Durchbruch, zumal auch entscheidende fünfte Sätze stets zu Ungunsten der TGS ausgingen (4:6). Nun wird es für die Damen III an der Tabellenspitze eng, die Verfolgerinnen rücken auf die Pelle. Britta Schneeweis (1), Cornelia Schoppe, Brigitte Bauer (1), Stefanie Schoppe (1), Schoppe C./Schoppe St. (1).

Im Heimspiel der Damen IV gegen Eintracht Frankfurt konnte lediglich Brigitte Roth mit ihrem Ehrenpunkt einen Durchmarsch der Gäste verhindern (1:9). Brigitte Roth (1), Celine Götz, Anke Bauer, Sara Lotz, Roth/Bauer.

/BRo 10.03.2018