Siege und Niederlagen gehören zum Tischtennisleben dazu

Auswärts in Seligenstadt traten die Damen I ohne ihre Nr. 1 an und gingen mit Pauken und Trompeten zum 8:0 unter. Zu dem wenigen Glück kam auch das Pech hinzu, vier 5-Satz-Spiele nicht erfolgreich umgebogen zu haben. Sabine Germer, Angelika Lemaitre, Celine Götz, Stefanie Schoppe; Germer/Schoppe, Lemaitre/Götz.

Ihren Doppelspieltag meisterten die Damen II mit einer Auswärtsniederlage und einem Heimsieg. In Nieder-Ramstadt fing die Partie gut an mit zwei gewonnenen Doppelpunkten, die jedoch gleich wieder verspielt und nicht mehr aufgeholt werden konnten. Isabel Hotinescu, Karina Franz, Alexandra Haase (1), Vanessa Klein (1); Hotinescu/Franz (1), Haase/Klein (1). Gegen Seligenstadt zuhause wurde konzentrierter gespielt, einem 1:1 nach den Doppeln folgten vier Einzelpunkte zum 5:1 und schließlich zum 8:2-Endstand, da ließ sich der zweite Punkt für Seligenstadt verschmerzen. Isabel Hotinescu (1), Celine Götz (2), Vanessa Klein (2), Dagmara Gren (2); Hotinescu/Gren, Götz/Klein (1).

Die Damen IV sicherten sich in Kelsterbach einen unerwarteten Auswärtssieg mit 4:6. Einem guten 1:3 folgten drei Punkte der Gastgeberinnen zum 4:3 und ließ kein gutes Gefühl aufkommen, doch die TGS verbuchte ihrerseits drei unverhoffte Punkte und der Auswärtssieg war unter Dach und Fach. Brigitte Roth (2), Dagmara Gren (1), Anke Bauer (1), Hildegard Kramer (1); Gren/Kramer (1), Roth/Bauer.

Die Heimpremiere in der neuen BL-Saison gegen den TV Bergen-Enkheim II verloren die Herren I mit 4:9, obwohl der Gegner nur zu fünft antrat. Die Niederlage fiel sicherlich etwas zu hoch aus, denn mit etwas Glück wäre in dieser Partie deutlich mehr drin gewesen, Fünf-Satz-Spiele gingen zu Ungunsten der TGS aus und zwei geschenkte Punkte konnten nicht genutzt werden. Thomas Picard, Marcel Götz, Jens Koßmann (1), Pascal Hofmann, Johannes Szopa (1), Alexander Scholl (1); Picard/Koßmann, Götz/Hofmann, Szopa/Scholl (1).

Nur mit Ersatzverstärkung gelang den Herren III beim SSG Gravenbruch nach vier Stunden Spielzeit ein gerechtes 8:8. Nach den Eröffnungsdoppeln führte die TGS mit 2:1, am Ende der ersten Einzelrunde lag der Gastgeber jedoch mit 5:4 vorne. Kurz vor Spielende führte Gravenbruch weiter mit 8:5. Dann legte die TGS los mit Yeung und Zahn, die ihre Spiele gewannen und auf 7:8 verkürzten. Das Abschlussdoppel brachte die Entscheidung, das spannende Doppel mit Bruder/Manicke wurde im fünften Satz mit 11:9 zur Freude der TGS-Mannschaftskameraden erreicht. Die Ersatzspieler Yeung und Zahn blieben an diesem Abend im Einzel und Doppel ohne Niederlage. Bruder, Jentzsch, Manicke (1), Jablonka, Yeung (2), Zahn (2); Bruder/Manicke (2), Jentzsch/Jablonka, Yeung/Zahn (1).

Einen Heimerfolg feierten die Herren IV mit 9:5 gegen den TV Bieber IV. Einem Doppelpunkt folgten sogleich zwei und dann fünf Punkte in Folge und der Widerstand der Gäste war gebrochen. Eike Janetzki (2), Daniel Yeung (2), Peter Zahn, Oliver Rossmann (1), Thomas Lehmann (2), Michael Grelnet (1); Janetzki/Yeung, Zahn/Grelnet (1), Rosmann/Lehmann.

Einen glatten 1:9-Erfolg nahmen die Herren V gerne im Lokalderby bei der TGS Obertshausen VI mit. Amir Mahmood (2), Stephan Parkan (1), Oliver Hüfner (1), Norbert Janetzki, Brigitte Roth (1), Michel Panico (1); Parkan/Hüfner (1), Mahmood/Janetzki (1), Roth/Panico (1).

Auch erfolgreich erwiesen sich die Herren VI mit 7:3 zuhause gegen Nieder Roden VI in ihrem ersten Spiel der Hinrunde und ließen nichts anbrennen. Michel Panico (2), Rüdiger Götz (2), Agon Gashi (2), Frank Junker; Panico/Götz (1), Gashi/Junker.

Einen 4:0-Vorsprung im Auswärtsspiel bei der TG Offenbach ließ sich die Jugend 15 bis zum 3:7 nicht mehr aus der Hand nehmen. Ilja Kuhn (3), Andrej Kuhn (2), Maxim Scholl (1), Daniel Magdic; Kuhn A./Scholl (1).

/BRo 30.09.2019


Kein TGS-Sieg auf dem Tischtennisschläger

Eine erste Niederlage musste die Jugend 15 nach schwungvollem Beginn hinnehmen, ein 7:3 auswärts beim TTV Offenbach ließ die Köpfe hängen. Dem 1:1 folgten lange Zeit gar keine Punkte, und zwei Punkte in Folge ließen die deutliche Niederlage nicht mehr abwenden. Ilja Kuhn (1), Andrej Kuhn (1), Maxim Scholl (1); Kuhn/Kuhn.

Auch eine Niederlage mussten die Herren II zuhause gegen Nieder Roden verkraften. Mannschaftsführer Nils Rackelmann musste mit ansehen, wie einem 1:2 nach den Eingangsdoppeln lediglich noch zwei Punkte zum endgültigen 3:9 folgten, wenn auch die meisten Spiele etwas knapper im vierten Satz entschieden wurden. Zhenghua Lu (1), Alexander Scholl, Gregor Bauer, Nils Rackelmann, Patrick Bauhoff (1), Thorsten Wagner; Scholl/Bauer, Lu/Wagner, Rackelmann/Bauhoff (1).

/BRo 23.09.2019


TGS-Tischtennisjugend legt nach

Einen nächten Siegeszug legten die Jungen 15 in ihrem Heimspiel gegen den PPC Neu-Isenburg hin. Zwar ging noch ein Doppel verloren, doch gewannen die Zwillingsbrüder Ilja und Andrej Kuhn sechs Einzelpunkte und der verdiente Sieg mit 7:3 war unter Dach und Fach.

Dann traten die Jungen 15 auswärts beim PC 1946 Neu-Isenburg zu ihrem allerersten Pokalspiel der Schüler A an. Den drei Einzelsiegen folgte zwar ein verlorenes Doppel, aber Ilja Kuhn setzte noch einen Punkt drauf und die Mannschaft ist mit 4:1 in der nächsten Pokalrunde. Jugend 15: Ilja Kuhn (2), Andrej Kuhn (1), Maxim Scholl (1); Kuhn/Kuhn.

 

Im Erwachsenenbereich gingen zwölf Spiele über die Bühne. So empfingen die Damen I zu Hause den TV Eschersheim 1895 und starteten unentschieden nach den Doppeln. Sie legten weiter zum 4:1 vor und die restlichen Punkte zum 8:5 wurden auch dank des maximal erfolgreichen vorderen Paarkreuzes mit Melanie Radloff und Sabine Germer und des gemeinsamen Doppels erreicht. Melanie Radloff (3), Sabine Germer (3), Angelika Lemaitre (1) Celine Götz; Radloff/Germer (1), Lemaitre/Götz.

Aus Griesheim kehrten die Damen II mit einer 8:5 Niederlage heim. Mit Anlaufschwierigkeiten stand es 1:1 nach den Doppeln und die Gastgeberinnen setzten sich mit drei weiteren Punkten zum 4:1 erstmals ab. Die Hausener Wende nach Vanessa Klein´s Punkt währte nur kurz und die Gastgeberinnen legten weiter zum 6:2 nach. Drei Punkte in Folge der Hausener Spielerinnen ließen zwar noch mal Hoffnung aufkeimen, doch die nächsten beiden Einzel sicherten den Gastgeberinnen den Heimerfolg. Isabel Hotinescu (1),Karina Franz, Vanessa Klein (2), Britta Schneeweis (1); Klein/Schneeweis, Hotinescu/Franz (1).

Ein am Ende zufriedenes Unentschieden erspielten sich die Damen III im Heimspiel gegen Auerbach. Ohne Doppelpunkt in die Partie gestartet, mussten erst mal die Punkte aufgeholt werden, was den Stammspielerinnen auch eindrucksvoll gelang. Britta Schneeweis (2), Cornelia Schoppe (2), Stefanie Schoppe (2), Brigitte Roth (1); Schoppe/Schoppe, Schneeweis/Roth.

Einen vermeintlichen Superstart legten die Damen IV gleich mit 3:0 hin. Doch vier Punkte in Folge ließen die Gäste der Eintracht Frankfurt erst mal in Führung gehen, ehe mit Gabriele Klis das 4:4 erreicht und durch Brigitte Roth wenigstens das Unentschieden gesichert werden konnte. Da war allerdings mehr drin. Brigitte Roth (2), Gabriele Klis (1), Dagmara Gren (1), Anke Bauer; Roth/Bauer (1).

Die Damen V traten in ihrem ersten Hinrunden-Verbandsspiel auswärts in Heusenstamm an und mussten gleich einem 3:0 Rückstand hinterher spielen. Doch mit Nghi Bui trat die Wende ein und der erfolgreiche Youngster Anika Bauer punktete mit zwei Einzelsiegen. Im allerletzten Spiel konnte auch mit einer nervenstarken Berit Deck doch noch das Unentschieden dokumentiert werden. Eleonora Johna-Lin (1), Nghi Bui (1), Berit Deck (1), Anika Bauer (2); Johna-Lin/Bauer, Bui/Deck.

 

Eine deutliche Niederlage zu Saisonbeginn brachten die Herren I aus Urberach mit, beim 9:2 Endergebnis konnten nur ein erfolgreicher Doppelpunkt Picard/Kossmann und der Einzelsieg von Jens Kossmann gutgeschrieben werden. Thomas Picard, Marcel Götz, Jens Koßmann (1), Pascal Hofmann, Johannes Szopa, Alexander Scholl; Picard/Koßmann (1), Götz/Hofmann, Szopa/Scholl. Zum Pokalspiel der Bezirksliga fuhren die Youngster der Herren I nach Ellenbach im Odenwald und kassierten eine glatte und derbe 4:0 Niederlage und sind raus aus dem Pokalgeschehen. Marcel Götz, Pascal Hofmann, Alexander Scholl; Götz/Scholl.

Beeindruckend siegten dagegen die Herren II auswärts bei der TG Offenbach 1885 II mit 9:3. Stand es nach den Doppeln noch 2:1 gegen die Hausener Spieler, kamen acht Punkte fast in Folge auf das Haben-Konto der Mannschaft und sie konnte zufrieden nach Hause fahren. Herren II: Zhenghua Lu (2), Alexander Scholl (2), Gregor Bauer (1), Nils Rackelmann (1), Patrick Bauhoff (1), Thorsten Wagner (1); Scholl/Bauer (1), Lu/Wagner, Rackelmann/Bauhoff. Im kurz darauf folgenden Heimspiel gegen Rembrücken setzten die Herren II mit 9:3 einen weiteren Sieg drauf. Dem 2:1 nach den Doppeln ließen besonders die Spieler Zhengua Lu, Alexander Scholl und Nils Rackelmann die Punkte nur so purzeln und am Spielende ließ sich ein 9:3 feiern. Zhenghua Lu (2), Alexander Scholl (2), Nils Rackelmann (2), Patrick Bauhoff, Thorsten Wagner (1), Michel Panico; Lu/Scholl (1), Rackelmann/Bauhoff, Wagner/Panico.

Die Herren III starteten erfolgreich mit zwei gewonnenen Doppeln in die Heimpartie gegen den TTC Offenthal. Punkt für Punkt folgte und nach der ersten Einzelrunde konnte gar auf 7:2 erhöht werden. Jörg Burkart machte mit seinem zweiten Einzelsieg den Heimsieg perfekt. Reinhold Bruder (1), Michael Jentzsch (1), Jörg Burkart (2), Klaus Manicke (1), Eike Janetzki (1), Thomas Lehmann (1); Bruder/Manicke, Jentzsch/Janetzki (1), Burkart/Lehmann (1).

Ihren Auswärtsauftritt in Langen behalten die Herren IV mit 9:3 in schlechter Erinnerung, sichere Punkte wollten einfach nicht fallen: Eike Janetzki (1), Sascha Lotz, Daniel Yeung, Oliver Rossmann, Michael Grelnet, Oliver Hüfner (1); Lotz/Yeung (1), Janetzki/Grelnet, Rossmann/Hüfner.

Die Herren V empfingen zu Hause den TTC Weiskirchen II. Positiv mit 2: 1 aus den Doppeln hervorgegangen, lieferte das vordere Paarkreuz zuverlässig seine Punkte. Mannschaftsführer Dieter Malorny schaut zufrieden besonders auf die beiden Ersatzspieler Michel Panico und Rüdiger Götz, die zum 9:3-Erfolg punkteten. Amir Mahmood (1), Hans-Dieter Malorny (2), Oliver Hüfner (2), Norbert Janetzki, Michel Panico (1), Rüdiger Götz (1); Mahood/Malorny, Hüfner/Janetzki (1), Panico/Götz (1).

/BRo 16.09.2019


Anika Bauer lieferte glänzenden Einstand

Die Jungen 18 in der 1. Kreisklasse mit Mädchenverstärkung standen im Heimspiel gegen den SC Steinberg 1953 in den Startlöchern der neuen Verbandsrunde. Anika Bauer und Michael Scholl wehrten sich als neu formiertes Doppel und mussten sich doch in der Verlängerung des fünften Satzes geschlagen geben. Auch die beiden folgenden Einzelpunkte von Iwen Wagner und Michael Scholl gingen verloren, ehe Anika Bauer zur erfolgreichsten Spielerin an diesem Nachmittag avancierte und drei Einzelpunkte jeweils souverän in nur drei Sätzen für ihre Mannschaft holte. Doch auch mit Michael Scholls Einzelpunkt reichte es leider nicht, noch ein Unentschieden zu sichern. Anika Bauer (3), Maxim Scholl (1), Iwen Wagner, Bauer/Scholl.

Im gleich darauf folgenden zweiten Spiel machte es die Mannschaft auswärts beim TTV Offenbach schon besser und konnte einen Punkt mit nach Hause nehmen. Das Doppel wurde gewonnen, mit 1:3 weiter vorgelegt und im vorletzten Spiel bereits das Unentschieden mit einer wieder glänzend aufgelegten Anika Bauer erreicht, leider kam kein weiterer Punkt zustande, der den Sieg gebracht hätte. Anika Bauer (2), Maxim Scholl (1), Iwen Wagner (1), Bauer/Scholl (1).

Das erste Mal gemeinsam erkämpften sich die Jungen 15 in der 1. Kreisklasse gleich einen 6:4-Heimerfolg gegen Nieder Roden. Unentschieden nach den Doppeln zogen die Jungs jeweils glatt in drei Sätzen zum 4:1 davon, das 6:4 ließ nicht lange auf sich warten. Ilja Kuhn, Maxim Scholl und das gemeinsame Doppel lieferten alleine schon fünf Punkte. Ilja Kuhn (2), Andrej Kuhn (1), Maxim Scholl (2), Daniel Magdic, Ilja Kuhn/Maxim Scholl (1), Andrej Kuhn/Daniel Magdic.

/BRo 11.09.2019


TGS-TT-VEM 2019: Vorjahreserfolge wiederholt, die alten sind die neuen

Eine Generationen übergreifende Mischung aus Erfahrung und Unbekümmertheit setzte sich mal wieder an den traditionell terminierten TGS-Tischtennis-Vereinseinzelmeisterschaften durch, und das von der Vorjahres-Vereinsmeisterin Brigitte Roth und dem Vorjahres-Vereinsmeister Marcel Götz.

Schon zu Beginn wurde durch die Turnierleitung, Reinhold Bruder, mit den zahlreich pünktlich erschienenen Teilnehmerinnen und Teilnehmern das notwendige Spielsystem diskutiert, festgelegt und ausgelost: sieben Damen ermittelten in jeweils sechs Spielen ´jede gegen jede´ ihre Halbfinal- und Finalbegegnung.
Nach den Gruppenspielen erreichte Britta Schneeweis ungeschlagen vor Dagmara Gren, Brigitte Roth und Isabel Hotinescu die Schlussrunde. Britta Schneeweis und Brigitte Roth standen im Finale, Isabel Hotinescu hatte im Spiel um Platz drei gegen Dagmara Gren den besseren Schläger zur Hand. Im wieder erwartet engen Spiel holte Brigitte Roth einen 0:2-Satzrückstand auf, glich zum 2:2 aus, um diesmal entgegen der Vorrunden-Begegnung in der Verlängerung des fünften Satzes glücklicher zwei Punkte mehr als Britta Schneeweis aufzuweisen.

 

Fünfzehn Herren wollten ihren Meister erspielen, teilten sich in drei Gruppen auf und ermittelten ihre Endrundenteilnehmer, die im Doppel-KO weiter spielen konnten. Im ´Endspiel´ der Verliererseite landete Gregor Bauer auf dem 3. Platz, denn Thomas Picard erreichte als Gewinner das Endspiel, wo der bereits ungeschlagene Vorjahressieger, Marcel Götz, auf ihn wartete. Das bedeutete aber für Thomas Picard auch, zweimal für seine Meisterschaft gewinnen zu müssen. Erwartungsgemäß schenkten sich die Mannschaftskollegen und diesmal Gegner im Finale nichts, boten den Zuschauerinnen und Zuschauern gewohnt spannende Ballwechsel mit diversen Ahs und Ohs, dass man aus dem Staunen nicht mehr heraus kam. Nach ebenfalls fünf Finalsätzen erkämpfte sich Marcel Götz Spiel, Satz und Sieg und strahlte anschließend in die Kamera.

 

Reinhold Bruder händigte in der anschließenden Siegerehrung die beiden Wander- und Einzelpokale aus, die die beiden Sieger Brigitte Roth und Marcel Götz als Vorjahressieger eigentlich hätten auch zu Hause lassen können. Neben den Urkunden wurden zusätzlich Sachgewinne ausgelobt, die gerne von den Platzierten angenommen wurden.
Das anschließende gesellige Zusammensein gestaltete sich ausdauernd, denn das traf zufällig zusammen mit dem 50jährigen Bestehen der TGS-Waldschänke genau vor der TGS-Halle TGS-Halle und war genau der richtige Rahmen für den Abschluss des Tages.

/BRo 09.09.2019